Unsere Leistungsangebot

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine Alternative oder Ergänzung zur Behandlung mit Arzneimitteln. Sie nutzt dabei aktive als auch passive Bewegungen zur Heilung und Vorbeugung von Erkrankungen. Auf Grundlage der ärtzlichen Diagnose werden Therapieziele wie z.B. Schmerzlinderung, Bewegungsverbesserung, Kräftigung aber such Koordinations- und Ausdauerverbesserung angestrebt. In der Behnadlung wird der Mensch dabei als Gesamtorganismus angesehen und seine Fähigkeiten im Alltag und Beruf berücksichtigt. Krankengymnastik wird bei den unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt, beispielsweise bei

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (Bandscheibenschäden, nach Knochenbrüchen, künstlichen Gelenken, Spreizfüßen,…..)
  • Erkrankungen des Nervensystems (MS, Morbus Parkinson, nach Schlaganfall,…)
  • Erkrankungen der inneren Organe ( Asthma, Lungenentzündung, Mukoviszidose,….)
  • Entwicklungsstörungen im kindlichen Alter

Massage

Der Begriff „Massage“ geht auf das griechische Wort „massain“ , was soviel wie kneten bedeutet, zurück. Heute gibt es viele unterschiedliche Formen der Massage: Klassische Massage, Sportmassage, Bindegewebsmassage, Colonmassage, Querfriktionen….. um nur einige zu nennen. Der Therapeut versucht mittels Streichungen und Knetungen Einfluß auf die Muskulatur und das Bindegewebe zu nehmen. Er versucht damit eine Dehnung / Entspannung der Muskulatur sowie eine Mehrdurchblutung und Stoffwechselanregung zu erzielen. Angewendet wird die Massage z.B. bei Verspannungen im Schulter- Nacken – Bereich, Impingement – Syndrom der Schulter, Lumboischialgie…

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Die MLD wird häufig mit „Lymphmassage“ verwechselt. Sie dient jedoch dazu angestaute Flüssigkeit aus den Extremitäten und dem Rumpf abzutransportieren, nicht wie bei einer Massage die Muskulatur zu dehnen oder deren Durchblutung zu verbessern. Normalerweise findet ein ständiger Flüssigkeitsaustausch zwischen Blut und Gewebe statt. Dieser ist wichtig für die Ernährung der Zellen. Sollte es jedoch aufgrund von Verletzungen, Operationen, Bestrahlungen oder einfach altersbedingt dazu kommen, dass die Lymphgefäße nicht mehr richtig arbeiten, staut sich die Flüssigkeit ins Gewebe zurück. Dann kommt die MLD zum Einsatz. Mit deren Hilfe versucht der Therapeut die Flüssigkeit rumpfwärts abzutransportieren, die Lymphtätigkeit zu erhöhen und Umgehungskreisläufe auszubilden. Der anschließende Lymphkompressionsverband/ die Kompressionsbestrumpfung dient dazu die Wirkung der MLD zu verstärken und ein Zurücklaufen der Flüssigkeit zu verhindern.

Angewendet wird die MLD bei

  • Chronischen Lymphödemen, z.B. Krebsoperationen, bei chronischen Beinlymphödemen, Ödemen bei Lähmungen, und deren Sondeformen
  • Akuten Ödemen, z.B. nach Operationen oder Verletzungen wie Umknicken des Fußes

Fango

Das Wort „Fango“ kommt aus dem Italienischen und bedeutet Schlamm. Dieser Schlamm wird mit Parafin versetzt und bietet so eine saubere Möglichkeit, um Einfluß auf die Muskulatur und innere Organe, als auch eine Mehrdurchblutung und Stoffwechselanregung im Anlegegebiet zu erzielen. Angewendet wird Fango z.B. bei degenerativen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, subakuten und chronischen Zuständen des rheumatischen Formenkreises, als auch bei chronischen Erkrankungen des Gastrointerstinal- und Urogenitaltraktes.

Heiße Rolle

Die Heiße Rolle ist eine besondere Form der Wärmeanwendung. Dabei werden mehrere Frotteehandtücher ineinander gerollt und mit heißem Wasser befüllt. Sie wird vorwiegend lokal angewendet und hat durch ihre Feuchte eine besonders große Tiefenwirkung. Sie wird bei Gelenk-, Wirbelsäulen- und muskelbedingeten Schmerzzuständen angewendet.

Kryotherapie

Kryotherapie ist die lokale Anwendung von Eis zu therapeutischen Zwecken. Die Anwendung kann in unterschiedlichster Weise erfolgen, z.B. mittels Coolpacks, Eislollis, Crushed Ice als auch durch apparativer Kaltluft. Angewendet wird das ganze in unterschiedlichsten Bereichen, z.B. bei akuten Sportverletzungen, entzündlichen Vorgängen (z.B. „Tennisellebogen“, Schulter Impingement ) als auch bei neurologischen Erkrankungen wie beispielsweise eine Fascialisparese.

Kinesiotape

Nach Dr. Kenzo Kase ( das Orginal ) aus Japan. Kinesio-Taping-Therapie ist eine ganzheitliche Therapie, durch die Anwendung von Kinesio Tape in entfernten Gebieten werden bereits die autoreperativen Kräfte des Körpers aktiviert - Bodyconditioning. Diese Taping Methode wurde bereits in den 70er Jahren entwickelt. Sei Hauptziel war es, körpereigene Heilungsprozesse durch ein spezielles Material bzw. durch die entsprechende Anlagetechnik zu unterstützen. Kienesio Tape ist der Eigenschaften der Haut nachempfunden und übermittelt dadurch positive sensorische Informatinen an unseren Körper. Ziel ist es nicht, die Bewegung einzuschränken, sondern die physiologische Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskulatur zu ermöglichen, um somit endogene Steuerungs- und Heilungsprozesse zu aktivieren.

Anwendungsmöglichkeiten

in der Prophylaxe, Sportphysiotherapie, bei allen Schmerzproblematiken postoperativ- und posttraumatisch, Orthopädie, Lymphologie, Neurologie bie internistischen Problematiken, Gynäkolgie, Kinderheilkunde.

Anwendungsbreiche: z.B.

Schmerz, Bewegungseinschränkung, Sportverletzungen, Arthrose, Kopfschmerz, Bandscheibenprobleme, müskülarer Hartspann, Lymphödeme, Epicondylitis, Carpal Tunnel Syndrom, ISG Probleme, Gelenkdistorsionen, Lähmungen, Polyneuropathie, Harninkontinenz, Migräne sowie Menstruationsbeschwerden und weitere Indikationen.

Wirkung

Normotonisierung der Muskulatur, Verbesserung der Mikrozirkulation, Aktivierung des lymphatischen Systems, Aktivierung des endogenen analgetischen Systems, Unterstützung der Gelenkfunktionen, Einfluss auf innere Organe.

Unterschiede zum Sporttape

Sport-Tape

  • Mechanik
  • funkt. Immobilisation
  • Muskulatur schützen
  • Stabilität kann zu einem zirkulatorischen Stau führen.

Kinesio- Tape

  • Sensorik
  • Full Range of Motion ( Spannung aus dem Gewebe nehmen)
  • über die Muskulatur die Selbstheilungskräfte aktivieren
  • Es wird kein zikulatorischer Stau verursacht

Materialeigenschaft

hochwertige Baumwolle mit 100% Acrylklebebeschichtung, Luft- und flüssigkeitsdurchlässig, es gibt wasserbeständige Versionen, kann mehrere Tage bis Wochen getragen werden.

Anlagekomfort und dauer

Durch die Materialeigenschaft wird das Tape bereits wenige Minuten nach der Anlage vom Tragenden nicht mehr als sörtend empfunden. Der Patient kann ohne Bedenken duschen und baden, ohne den Verband wechseln zu müssen. In den ersten 3-5 Tagen nach der Anlage wird die Hauptwirkung des Tapes erwartet. Eine längere Anlagedauer mit positiven Wirkungen in Bezug auf das Beschwerdebild werden ebenfalls sehr oft beobachtet. Allergische Reaktionen werden nur in seltenen Fällen registriert und sind sehr oft bedingt durch vorhergehende oder aktuelle Medikamenteneinnahme. Falsche Anlagetechniken können ebenfalls zu negativen Reaktionen über die Haut führen, aus diesem Grund sollte die Tape- Anlage von Fachmann angelegt werden.

Das Kinesio Taping fällt nicht unter die verordnungsfähigen Leistungen und muss somit vom Patienten selbst getragen werden. Die Kosten variieren durch den zeitlichen Aufwand, die Menge des verwendeten Materials. Das Kinesio Taping kann zusammen mit vielen anderen Therapien in einem Therapiekomzept oder auch als eigenständige Behandlung angewandt werden.

Elektrotherapie

Unter dem Begriff Elektrotherapie werden all diejenigen Behandlungsverfahren verstanden, bei denen die Elektrizität selbst und unmittelbar zur Reizwirkung genutzt werden. Demgemäss gehören hierzu nicht diejenigen Therapiemethoden, bei welchen die Elektrizität zuvor in eine andere Energieform wie Schall, Licht Bewegung oder ähnliches umgewandelt wurde. Aufgrund technischer und physiologischer Gesichtspunkte teilt man die Elektrotherapie in drei Hauptgruppen ein:

  • Niederfrequenztherapie
  • Mittelfrequenztherapie
  • Hochfrequenztherapie

Physiologische Wirkung:

  • Durchblutungsförderung
  • Schmerzdämpfung
  • Tonusregulation

Behandlungsdauer ist üblicherweise ca. 10-20 Minuten innerhalb welcher eventuell die Stromformen variiert werden kann, bzw. umgepolt werden kann.

Hausbesuche

Patienten die aufgrund ihrer körperlichen Verfassung nicht in der Lage sind zu uns in die Praxis zu kommen, können von ihrem Arzt einen Hausbesuch verordnet bekommen und werden dann von uns zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung behandelt.

Heißluft

Heißluft ist ideal vor einer Massage- Durch intensives Rotlicht ( ca. 42 Grad ) kommt es zu einer vermehrten Hautdurchblutung. Die Muskulatur wird gelockert und die anschließende Massage oder Krankengymnastik wird angenehmer.

Manuelle Extension

Extension bedeutet Streckung in einem Gelenk. Therapeutisch wird die Extension zur Entlastung bestimmter Körperregionen bzw. Gelenke eingesetzt, z.B. bei Kompressionssyndromen im Halswirbel- und Lendenwirbelsäulenbereich.

Schlingentisch

Der Schlingentisch ist ein Therapiehilfsmittel, welches dem Therapeuten ermöglicht, Behandlungen unter teilweiser Wegnahme des Eigengewichtes des Patienten bzw. einzelner betroffener Körperabschnitte durchzuführen. Hierbei werden, abhängig von Diagnose und therapeutischer Zielsetzung, Aufhängung dieser Körperabschnitte mit an Seilschnüren aufgehängten Schlingen im Schlingetisch vorgenommen. Für bestimmte orthopädische Diagnosen ist der Schlingentisch unverzichtbarer Bestandteil einer physiotherapeutischen Behandlung. Im Schlingentisch kann man auch eine Extensionsbehandlung ausführen.

Fußreflexzonentherapie

Die Fußreflexzonentherapie gehört zu den reflektorischen Therapien. Am Fuß gibt es bestimmte Zonen, denen man bestimmte innere Organe und Körperabschnitte zuordnen kann. Bearbeitet man diese Zonen kann man damit Einfluß auf die inneren Organe / Körperabschnitte nehmen indem man die Durchblutung und den Stoffwechsel anregt, nicht jedoch auf das Gewebe, das die typische Aufgabe des Organs ausmacht, wie etwa die Lungenbläschen bei der Lunge. Anwendung findet die Fußreflexzonentherapie bei Erkrankungen der inneren Organe, Bindegewebserkrankungen, vegetative Störungen sowie Gelenk- und Muskelerkrankungen

Ultraschall

Unter Ultraschall versteht man die Anwendung mechanischer Schwingungen oberhalb des Hörschalls zu therapeutischen Zwecken. Ultraschall hat zahlreiche positive Wirkungen, z.B kann man dadurch einen Mikromassageeffekt erzielen um Narbengewebe zu lockern,die Durchblutung, sowie der Nährstoffaustausch zwischen dem Gewebe wird verbessert,da es tief im Gewebe zu einer Erwärmung kommt, außerdem kann man nach Knochenbrüchen die Heilung verbessern. Allgemein bewirkt der Ultraschall eine lokale Schmerzreduktion, sowie eine Regulierung der Muskelspannung, entweder durch eine Spannungserhöhung oder -reduktion.

Angewendet wird Ultraschall z.B. bei Arthrosen, bei krankhaften Veränderungen von Sehnen und der Muskulatur, bei starker Narbenbildung, die zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen führt, sowie bei Schmerzzuständen, die im Verlauf eines Nerven auftreten.

Nicht angewendet werden darf Ultraschall zu therapeutischen Zwecken im Bereich der Augen,Herz, Hoden, Eierstöcke, im Bereich des Bauches während einer Schwangerschaft, im Bereich der Wachstumsfugen bei Kindern und Jugendlichen, bei bösartigen Krebserkrankungen, bei akuten Infektionen, bei Gefäßerkrankungen wie z.B. der "Schaufensterkrankheit", Thrombosen und Krampfadern, bei Blutgerinnungsstörungen, bei Sensibilitätsstörungen, bei akutem Gelenkrheumatismus und teilweise bei Metallimplantaten.